Wir nehmen uns Zeit. Hören zu. Sind für Sie da.

Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden liegen uns am Herzen. Vor allem möchten wir Sie beim Gesundbleiben unterstützen, ebenso wie wir Ihnen beim Gesundwerden helfen. Wir ermutigen Sie, Ihre Eigenverantwortung für ein erfülltes Leben bei guter Lebensqualität zu erkennen, zu stärken und Ihre eigenen Kraftreserven dafür zu mobilisieren. Auch Humor, Liebe und Optimismus sind Heilmittel. Geben Sie acht auf gesunde Lebensumstände und Lebensansichten – das sind die Grundpfeiler Ihrer Vitalität.

Wir sind als Hausärzte Ihre Partner für Gesundheit und haben Ihre Vorsorge genauso im Blick wie die Behandlung einer konkreten gesundheitlichen Komplikation. Wir gehen das am besten gemeinsam an und lindern und beheben es zusammen.

Wir sind staatlich anerkannte Gelbfieberimpfstelle und beraten Sie umfassend bei Reiseimpfungen.

Auch den Hochschulen ist nicht entgangen, dass Sie bei uns in guten Händen sind. Seit 2004 sind wir Lehrarztpraxis des Instituts für Allgemeinmedizin der Universität Tübingen.

Gute Besserung und bleiben Sie gesund!

Termine

Wir bieten Ihnen an Termine telefonisch oder persönlich zu vereinbaren, um unnötige Wartezeiten zu vermeiden. Unsere Sprechzeiten finden Sie hier.

Wartezeiten

Mit unserem gut funktionierenden Terminsystem sind wir bemüht, Ihnen Ihre Zeit nicht zu stehlen. Bitte haben Sie aber Geduld, wenn es doch einmal etwas länger dauern sollte.

Rezeptbestellung

Selbstverständlich können Sie als Patient Ihr Rezept vorab telefonisch bei uns bestellen. Wir legen es dann für Sie zum Abholen bereit.

Wir tun für Sie, was wir können. Versprochen.
Und das ist so einiges.

Unsere Praxis ist mit modernsten medizinischen Geräten ausgestattet, die uns eine Vielzahl von Untersuchungen und Diagnosen ermöglichen. Wie Sie es von guten Allgemeinmedizinern erwarten dürfen, decken wir ein breites ärztliches Spektrum ab.

EKG | Belastungs-EKG

Mit dem EKG (Elektrokardiogramm) wird die natürliche elektrische Aktivität des Herzens dargestellt. Es können die Herzfrequenz und der Lagetyp bestimmt werden. Das EKG liefert Hinweise zur Diagnose eines Herzinfarktes, einer Herzmuskelentzündung (Myokarditis), einer Herzbeutelentzündung (Perikarditis) und Nebenwirkungen von Medikamenten. Teilweise können auch Schädigungen des Herzens durch Bluthochdruck relativ früh nachgewiesen werden.

Vorsorgeuntersuchungen

Eine Gesundheitsuntersuchung (Check Up 35) dient dazu möglichst frühzeitig Krankheiten wie Übergewicht, Bluthochdruck, Diabetes, Gefäßverkalkung und Krebs zu erkennen. Zunächst erfolgt eine Nüchtern-Blutentnahme zur Bestimmung des Blutzucker- und des Gesamtcholesterinspiegels sowie eine Urinprobe. Weiterhin wird die aktuelle Körpergröße und das Körpergewicht erfasst und der Blutdruck gemessen. Kern des Gesundheits-Checks ist eine umfangreiche körperliche Untersuchung bei der auch nach bekannten familiären Erkrankungen gefragt wird. Im Anschluss können ggf. therapeutische Maßnahmen und Veränderungen besprochen werden. Die Krankenkassen übernehmen ab dem 35. Lebensjahr alle zwei Jahre die Kosten für die Gesundheitsuntersuchung.

Jugenduntersuchungen (12-14 Jahre, J1)

Die Jugend-Vorsorgeuntersuchung J1 ist eine Fortsetzung der Vorsorgeuntersuchungen der U-Reihe und wird ebenfalls von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Empfohlen wird die J1-Untersuchung zwischen dem 12. und 15. Geburtstag.

Im Rahmen der Untersuchung sollen Hinweise auf Probleme in der körperlichen und geistigen Entwicklung des Jugendlichen entdeckt werden. Dazu gehören Anzeichen chronischer Krankheiten oder Fehlbildungen sowie die Kontrolle der Impfungen und ein intensives Gespräch, bei dem der Jugendliche dem Arzt auch Fragen stellen kann. Grundsätzlich entscheidet der Jugendliche darüber, ob die Eltern während der Untersuchung anwesend sein sollen, oder ob die Privatsphäre zwischen Arzt und Patient gewahrt wird. Nach Wunsch dürfen meist auch Freunde zur Begleitung dabei sein. So wird die J1-Untersuchung häufig zur Premiere, bei der Heranwachsende zum ersten Mal ohne die Eltern einen Arzttermin wahrnehmen.

DMP Diabetes | KHK

Disease-Management-Programme, kurz DMPs, sind strukturierte Behandlungsprogramme für chronisch kranke Patienten. Sie basieren auf wissenschaftlich gesicherten aktuellen Erkenntnissen (Evidenzbasierte Medizin) und beinhalten insbesondere:

  • Koordination der Versorgung durch ein Praxisteam
  • Förderung der Kooperation aller an der Behandlung Beteiligter
  • Differenzierte Therapieplanung unter Einbeziehung der Patientinnen und Patienten
  • Leitliniengerechte nicht-medikamentöse und medikamentöse Behandlung
  • Stärkung der Selbstmanagement-Fähigkeiten durch strukturierte Schulungen.

In unserer Praxis können Sie sich für folgende DMPs einschreiben lassen:

Diabetes mellitus Typ 2 (seit Juli 2002)
Koronare Herzkrankheit (KHK) (seit Mai 2003)
Modul Herzinsuffizienz zum DMP KHK (seit Juli 2009)
Asthma bronchiale (seit Januar 2005)
Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) (seit Januar 2005)

Hautkrebs-Check

Bei dieser Vorsorge wird das individuelle Risiko an Hautkrebs zu erkranken ermittelt. Bei Versicherten ab 35 Jahren kann zu Lasten der Krankenversicherung im Zwei-Jahres-Rhythmus die gesamte Haut untersucht werden. Wird beim Hautkrebsscreening eine verdächtige Hautstelle entdeckt, erfolgt die Überweisung zum Dermatologen, der danach die eventuell notwendige Therapie einleitet.

Führerscheinuntersuchungen

Fahrer von LKW ab 3,5 Tonnen Nutzlast müssen ab dem 50. Lebensjahr den Führerschein in 5-Jahresintervallen bei den Führerscheinstellen verlängern lassen.

Für die Verlängerung sind eine Verkehrstauglichkeitsbescheinigung vom Hausarzt und ein Führerscheingutachten vom Augenarzt erforderlich.

Hierzu findet eine gründliche Befragung über die Vorgeschichte statt, eine körperliche Untersuchung, Blutdruckmessung, und Urinuntersuchung. Eine Blutuntersuchung kann bei besonderen Auffälligkeiten zusätzlich durchgeführt werden.

Die Kosten für die vorgenannten Untersuchungen sind keine Kassenleistung und werden von uns nach der Gebührenordnung für Ärzte in Rechnung gestellt.

24 h Blutdruckmessung

Der Bluthochdruck (Arterieller Hypertonus) gehört zu den am weitesten verbreiteten Krankheiten. Eine frühzeitige Diagnose und intensive Verlaufskontrolle sind entscheidend zur Vermeidung von Komplikationen bei erhöhtem Blutdruck. Die einmalige Blutdruckmessung in der Praxis ist meist nicht ausreichend, da viele Patientinnen und Patienten gerade in der Sprechstunde einen höheren Blutdruck haben als unter normalen Alltagsbedingungen. Eine sichere Methode zur Diagnose einer arteriellen Hypertonie, sowie zur Überprüfung von medikamentösen Therapien, ist die Langzeit-Blutdruckmessung. Hierbei wird eine Blutdruckmanschette am Oberarm angelegt und ein kleines, tragbares Messgerät zeichnet in regelmäßigen Abständen über ca. 24 Stunden die Werte auf.

Krebsvorsorge für Männer

Ab einem Alter von 45 Jahren haben Männer jährlich Anspruch auf Untersuchungen zur Früherkennung von Krebserkrankungen der Prostata und der Geschlechtsorgane. Dabei erhebt der Arzt die Krankengeschichte und untersucht die äußeren Geschlechtsorgane, die Prostata und die Lymphknoten durch Abtasten.

Ab einem Alter von 50 Jahren kommt die jährliche Früherkennung von Darmkrebs in Form einer zusätzlichen Stuhluntersuchung auf verborgenes (okkultes) Blut per Papierstreifentest hinzu.

Ab einem Alter von 55 Jahren können Sie wählen, ob Sie ab jetzt im zweijährlichen Abstand weiterhin Ihren Stuhl per Papierstreifentest auf verborgenes Blut untersuchen lassen oder ob Sie zweimal im Abstand von zehn Jahren eine Darmspiegelung (in der Fachsprache Koloskopie genannt) vornehmen lassen. Vorteil: Dabei lassen sich auch frühe Vorstadien eines möglichen Dickdarmkrebses, sogenannte Polypen, erkennen und sofort entfernen.

Impfungen

Schutzimpfungen dienen zur Prophylaxe vor Infektionskrankheiten. Von der Ständigen Impfkommission sind u.a. folgende Impfungen innerhalb Deutschlands empfohlen: Tetanus, Kinderlähmung (Poliomyelitis), Diphterie, Masern, Mumps, Röteln und Keuchhusten (Pertussis). Dazu kommen die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs (HPV) für Mädchen und junge Frauen zwischen 12 und 17, bei besonderer Exposition gegenüber Zecken die Impfung gegen FSME und die jährliche Impfung gegen Grippe (Influenza). Diese Standardimpfungen werden von den  Krankenkassen als Präventivleistung übernommen. Andere für Auslandsreisen notwendige Impfungen müssen privat bezahlt werden, einige Krankenkassen erstatten aber im Nachhinein diese Kosten.

Infusionstherapie

Wir führen Infusionstherapien bei speziellen Krankheitsbildern wie Hörsturz oder Hämochromatose in unserer Praxis durch. Letzteres auch in Verbindung mit Aderlässen.

Doppleruntersuchungen arterieller Gefäße

Die Doppleruntersuchung arterieller Gefäße ist eine besondere Form der Ultraschalluntersuchung. Sie dient der Diagnostik von Verkalkungen oder Einengungen der Arterien bei Gefäßrisikofaktoren (Rauchen, hohes Cholesterin, Bluthochdruck und Zuckerkrankheit) oder bei Symptomen für Durchblutungsstörungen (Beinschmerzen beim Gehen = „Schaufensterkrankheit“).

Jugendarbeitsschutzuntersuchungen

Für Jugendliche, die in das Berufsleben eintreten und noch nicht das 18. Lebensjahr vollendet haben, ist eine ärztliche Untersuchung und Beratung (Jugendarbeitsschutzuntersuchung) vorgeschrieben. Die Beschäftigung von Jugendlichen ist nur zulässig, wenn eine Bescheinigung über diese Untersuchung, die nicht länger als 14 Monate zurückliegt, vorgelegt wird. Daraus muss hervorgehen, dass keine Einschränkungen für die Aufnahme der Arbeitstätigkeit des Jugendlichen festgestellt wurden.

Bei dieser Untersuchung findet im Anschluss an eine Befragung über Vorerkrankungen und Risikofaktoren eine gründliche körperliche Untersuchung statt (mit Sehtest, Hörtest und vielem mehr). So können gesundheitliche Probleme und Risiken erkannt werden. Anschließend erfolgt eine Beratung über die individuellen gesundheitlichen Risiken besonders in Bezug auf den beabsichtigten Beruf.

Für die Untersuchung entstehen dem Auszubildenden sowie dem Betrieb keine Kosten, diese trägt das Land.

Lungenfunktionstest

Die Lungenfunktionsprüfung (Spirometrie) ist ein Verfahren zur Messung des Lungen- und Atemvolumens und zur Beurteilung der Luftflussgeschwindigkeit. Die Spirometrie dient zur Erkennung und Therapieüberwachung von Erkrankungen der Bronchien und der Lunge. Bei der Untersuchung wird durch ein Röhrchen in ein Mess-System ein- und ausgeatmet, dabei werden Atemmanöver nach Anleitung durchgeführt.

Kinderuntersuchungen

Kindervorsorgeuntersuchungen sollen sicherstellen, dass Erkrankungen und Entwicklungsstörungen von Kindern möglichst schnell durch einen Kinder- oder Hausarzt erkannt werden, um früh eine entsprechende Therapie einleiten zu können.

In unserer Praxis führen wir die sogenannten U-Untersuchungen ab der U8, also einem Kindesalter von dreieinhalb Jahren durch.

Reiseimpfberatungen | Gelbfieberimpfungen

Beim Aufenthalt in tropischen Ländern wird der Körper durch andere klimatische Bedingungen, ungewohnte Nahrungsmittel und die Zeitumstellung herausgefordert. Schwangere Frauen, Kinder, aber auch chronisch Kranke oder ältere Menschen sind dabei besonders gefährdet. Cholera, Dengue-Fieber, Gelbfieber, Hepatitis, Malaria, Meningitis, Typhus und Tollwut sind Infektionskrankheiten, die bei Auslandsreisen durch verunreinigtes Wasser, Insektenstiche oder Tierbisse übertragen werden können. Bei der reisemedizinischen Beratung wird festgestellt, ob der Impfstatus für die Zielregion ausreichend ist oder Ergänzungen notwendig sind.

Akupunktur bei Heuschnupfen

In unserer Praxis führen wir seit 2005 die Elektroakupunktur bei Pollenallergie in modifizierter Art nach Dr.D.Covic durch. Hierbei werden im Bereich des unteren Nackens jeweils zwei Akupunkturnadeln beidseits der Wirbelsäule gesetzt und mittels Elektrostimulation eine Wirkverstärkung erzielt.

Nach Untersuchungen der Abteilung für Naturheilverfahren der Universitätsklinik in Freiburg konnte im Rahmen einer groß angelegten Studie bei ca. 2/3 der behandelten Patienten eine  gute bis sehr gute Wirkung erzielt werden. Der optimale Behandlungszeitraum liegt zu Beginn der allergischen Symptome.

Die Elektroakupunktur bei Heuschnupfen ist keine Kassenleistung.

Tauchsportuntersuchungen

Das Sporttauchen wird von immer mehr Menschen als Sportart entdeckt. Auf Grund der besonderen Bedingungen und Anforderungen unter Wasser werden regelmäßige Untersuchungen auf Tauchtauglichkeit empfohlen oder sogar vorgeschrieben.

Bis zum Erreichen des 40. Lebensjahres wird ein 2-jähriger Abstand empfohlen. Ab dem 40. Lebensjahr sollte eine jährliche Untersuchung stattfinden.

Dabei wird die Krankenvorgeschichte erhoben und hinsichtlich des Tauchvorhabens bewertet. Anschließend findet eine körperliche Untersuchung – inklusive Spiegelung der Gehörgänge und Trommelfelle statt.

Im Falle besonderer Unterwasservorhaben wie Eistauchen und Strömungstauchen kann die Untersuchung durch EKG, Belastungs-EKG und Lungenfunktion ergänzt werden.

Kosten
Die Kosten werden nach der Gebührenordnung für Ärzte abgerechnet.
Die Untersuchung wird auf einem Tauchtauglichkeitsformular bescheinigt, welches an den entsprechenden Tauchbasen vorzulegen ist.

Hausbesuche in Notfällen

Natürlich führen wir Hausbesuche in Notfällen durch. Wenn Sie aufgrund einer schweren Erkrankung nicht in der Lage sein sollten unsere Praxisräume aufzusuchen versuchen wir zeitnah bei Ihnen zu Hause vorbei zu kommen.

Mit oder ohne Termin – Sie sind herzlich willkommen.

Wir sind zwar von Montag bis Freitag immer für Sie da, die Sprechzeiten unserer Ärzte variieren aber von Tag zu Tag. Bitte berücksichtigen Sie das vor Ihrem Besuch.

Dr. med. Frank Staffa
mit Termin
Mo 8.oo – 9.3o
Mi 16.oo – 19.oo
Do 8.oo – 11.oo
Fr 8.oo – 9.3o

Dr. med. Frank Staffa
ohne Termin

Mo 16.oo – 19.oo
Di 8.oo – 11.oo
Mi 8.oo – 11.oo
Do 15.oo – 17.oo

Ralph Staffa
mit Termin
Mo 16.oo – 19.oo
Di 8.oo – 11.oo
Mi 8.oo – 11.oo

Ralph Staffa
ohne Termin

Mo 8.oo – 11.oo
Di 15.oo – 17.oo
Mi 16.oo – 19.oo
Do 8.oo – 11.oo
Fr 8.oo – 11.oo

Falls Sie einen Notfall außerhalb unserer Sprechzeiten haben, finden Sie alle wichtigen Notfallnummern für den Raum Nürtingen oben im Menü oder direkt hier: NOTFALLNUMMERN NÜRTINGEN

Ihr Praxisteam

02_small

Dr. med. Frank Staffa
Facharzt für Allgemeinmedizin

04_small

Ralph Staffa
Facharzt für Allgemeinmedizin

05_small

Annegret Junginger
Medizinische Fachangestellte

06_small

Michaela Koslitz
Medizinische Fachangestellte

03_small

Ramona Rössler
Medizinische Fachangestellte

01_small

Xenia Glöckler
Medizinische Fachangestellte

Kontakt

Gemeinschaftspraxis Dr. med Frank Staffa und Ralph Staffa

Fachärzte für Allgemeinmedizin
Bismarckstr. 7
72622 Nürtingen
Telefon +49 7022 32633
Fax +49 7022 37669

Vor der Praxis gibt es selbstverständlich Parkplätze.
Falls Sie ein Handicap haben helfen wir Ihnen gerne in die Praxis hinein.